Die echte Kamille

Die Kamille gehört mit zu meinen Lieblingspflanzen, deswegen freue ich mich sie euch heute vorzustellen.

Ihre unzähligen, gelben Köpfchen mit den weißen Blütenblättern erinnern mich immer an viele, kleine Sonnen. Und tatsächlich wurde die Kamille bei den Germanen dem Lichtgott, und bei den Ägyptern dem Sonnengott zugeschrieben. Bei den Germanen galt sie sogar damals als heilige Pflanze. Schon seit der Antike ist die Kamille als Heilpflanze mit ihren Wirkungen gegen Blähungen, Leberleiden und Entzündungen bekannt. Im Mittelalter fand man dann heraus, dass sie auch bei Atemwegserkrankungen Linderung verschafft.

Die Kamille zählt zu den Korbblütlern, wird 20 bis 50cm hoch und blüht von Mai bis September. Ursprünglich stammt sie aus Süd-Osteuropa. Die Pflanze ist sehr anspruchslos, wächst auf Brachflächen, Schuttplätzen und liebt die Nähe zu Getreide. Hier wird sie leider häufig bekämpft und ist dort immer seltener anzutreffen. Fast jeder kennt den typischen Geruch der echten Kamille, kein Wunder, immerhin gehört sie zu den bekanntesten Heilpflanzen weltweit.

Das Heilkraut ist ein wahres Multitalent, es hilft nicht nur bei Magen-Darm Beschwerden, sondern wird aufgrund seiner entzündungshemmenden und antibakteriellen Eigenschaften bei Infekten der oberen Atemwege, Harnwegsinfekten, sowie bei Hautausschlag und schlecht heilenden Wunden verwendet. Für Umschläge, zum Gurgeln oder Spülen kann man den Kamillentee nutzen. Jedoch sollte er nicht für Augenspülungen verwendet werden. Bei Erkältungen kann mit dem ätherischen Kamillenöl inhaliert werden.

Im Volksmund wird die Kamille auch als „Mutterkraut“ oder „Frauenblume“ bezeichnet, da sie bei Frauenleiden sehr gut einzusetzen ist. Im Wochenbett können entzündungshemmende Sitzbäder mit dem Heilkraut sehr hilfreich sein. In der Stillzeit können auch die Brustdrüsen mit Kamille gepflegt werden. Außerdem ist die milde Pflanze ein häufiger Zusatz in der Säuglingspflege. Bei Blähungen kann eine Bauchmassage mit Jojoba- und Kamillenöl zu Linderung der Schmerzen beitragen.

Außerdem hat diese wundervolle Pflanze auch eine stresshemmende und beruhigende Wirkung auf unsere Nerven. Interessanterweise soll sie aber nicht nur auf uns Menschen einen positiven Einfluss haben, sondern auch auf die Gartengesundheit. Das freut mich natürlich sehr, weil mein Garten an vielen Stellen von der Kamille bereichert wird.