Gesundheit

Die Calendula – farbenprächtig, unkompliziert und gesund

22. Juli 2018

Sie zählt zu meinen absoluten Lieblingsblumen mit ihren schönen, leuchtend gelb bis orangefarbenen Blüten.

Die Calendula (oder auch Ringelblume) gehört zur Familie der Korbblütler und zählt zu den ältesten Heilpflanzen. Schon Hildegard von Bingen nutzte die hübsche, unkomplizierte Pflanze (hauptsächlich die Blüten) für verschiedene äußerliche und innerliche Anwendungen. Besonders die bekannte Garten-Ringelblume (calendula offizinales) spielt in der Pflanzenheilkunde eine wichtige Rolle. Sie blüht von Juni bis September und verschönert jeden Garten oder Balkon.

Wie wirkt die Ringelblume?

äußerliche Anwendung

Viele kennen Calendula vor allem von Baby-Pflege Produkten. In etlichen Salben, Cremes oder Ölen für gereizte, wunde Haut, findet man Extrakte der Pflanze. Kein Wunder, denn diese wirken besonders heilend, abschwellend, entzündungshemmend, reinigend und desinfizierend. Aber auch bei Hautschäden wie Sonnenbrand, Wunden, Geschwüren, Ekzemen oder Quetschungen kann die Pflanze wunderbar helfen. Besonders effektiv wirken gute Calendula-Öle,  Calendula-Tinkturen oder auch starke Teeaufgüsse aus den getrockneten Blüten.

Für ein Calendula-Öl (ein sogenanntes Mazerat) werden die Blüten einige Wochen in ein Basisöl (z.B. Jojoba, Mandel, Nachtkerze) eingelegt. Nach und nach (durch Sonneneinstrahlung intensiviert) nimmt das Basisöl die kostbaren Inhaltsstoffe der Pflanze auf. Das bedeutet, dass die Wirkstoffe in das Trägeröl über- gehen. Abhängig vom jeweiligen Basisöl ist auf diese Weise ein hervorragendes Hautpflegemittel entstanden.

Auf dem Naturkosmetik Markt gibt es etliche empfehlenswerte Produkte mit Calendula.

Innerliche Anwendung

Auch wenn es mir immer etwas schwer fällt, weil sie so schön sind, aber die Blüten der Ringelblume sind tatsächlich essbar. Als hübsche Deko auf vielen Gerichten ist sie ein echter Hingucker. Ansonsten könnt ihr die ganz junge Blätter auch super für einen leckeren Salat verwenden.

Einen Tee aus den getrockneten Blüten ist schnell zubereitet und hilft mir immer besonders bei Magen- oder Menstruationsbeschwerden. Man sagt auch, dass ein Ringelblumen Tee zur Entgiftung des ganzen Körpers dient.

Noch ein Tipp für alle Gartenfreunde:

Im Gemüsebeet sorgen sie dafür, dass lästige Schädlinge (auch Schnecken) den anderen Pflanzen nichts anhaben. Außerdem lockern de tiefen Wurzeln der Ringelblume den Boden auf. Dadurch wird er gut durchlüftet und kann Wasser wieder besser aufnehmen.

Für mich sind das alles Gründe genug meinen Garten mit vielen Ringelblumen zu schmücken. 

 

 

 

Beiträge, die dir auch gefallen könnten ...

Keine Kommentare

    Kommentieren

    *