Naturkosmetik

Kokosnussöl – Ein wahrer Allrounder

12. Juni 2016

Noch vor einiger Zeit umstritten, ob gesund oder nicht, hat sich nun doch herausgestellt, dass Kokosnussöl besonders gesundheitsfördernde Wirkungen hat und zwar innerlich wie äußerlich. In diesem Artikel soll es um die Wirkungen einer äußerlichen Anwendung gehen.

Schon einige Kosmetikhersteller haben erkannt wie gut Kokosnussöl auf der Haut wirkt und setzen es somit in ihren Produkten ein. Allerdings kann das wertvolle Öl auch ganz einfach pur verwendet werden. Kokosnussöl enthält neben vielen Vitaminen und Mineralstoffen die Laurinsäure. Das ist die Hauptfettsäure des Öls. Diese Säure kann Lipidmembranen von Viren oder Bakterien durchdringen und sie so von innen heraus zerstören. Kokosnussöl hat also eine antimikrobielle Wirkung und kann deshalb zur Behandlung von Hauterkrankungen aller Art verwendet werden. Zur Bekämpfung von Akne und Pickel beispielsweise trägt man das Öl regelmäßig auf – die Haut wird dadurch natürlich gereinigt und mit Feuchtigkeit versorgt. Die Entzündungen klingen ab und neue Krankheitskeime haben es viel schwerer. Sogar den geplagten Menschen mit Neurodermitis, Schuppenflechte oder Herpes kann eine regelmäßige Behandlung mit dem antibakteriell wirkenden Kokosnussöl helfen den Juckreiz zu stillen, die Entzündungen zu lindern und eine Ausbreitung zu verhindern.

Aber natürlich ist ein hochwertiges Kokosnussöl nicht nur für eine erkrankte bzw. entzündete Haut bestens geeignet. Jeder kann sich mit diesem Naturprodukt pflegen. Nach dem Duschen oder Baden in die noch feuchte Haut einmassiert, entfaltet sich zum einen der unverwechselbare Duft der Kokosnuss und zum anderen wird die Haut ganz seidig glatt gepflegt, denn das Öl spendet viel Feuchtigkeit. Der gesamte Körper kann damit eingefettet werden, da das Kokosnussöl keinerlei schädlichen Wirkungen hat.

Auch unsere Haare profitieren davon

Eine kleine Menge in den Händen verreiben und ins feuchte Haar einarbeiten. Dann mindestens eine halbe Stunde unter einem Handtuch einwirken lassen, gut ausspülen und frisieren. Das Haar fühlt sich geschmeidig gesund an. Nicht nur strapazierte, trockene Haare werden so wieder schön glänzend, auch bei Menschen mit Haarausfall kann Kokosnussöl gut helfen. Die Anwendung sollte dann allerdings regelmäßig erfolgen. Das Öl massiert man dann gut in die Kopfhaut ein und lässt es einige Zeit einwirken. Der hohe Anteil der Laurinsäure im Kokosnussöl kann so einem Haarausfall, wie auch immer bedingt, entgegenwirken. Ins trockene Haar gegeben wirkt das Öl gegen Spliss, außerdem akzentuiert es schön und natürlich Locken.

Es gibt noch einige andere Bereiche in denen Kokosnussöl sehr gut und zuverlässig wirkt. Alles in allem ein wahrer Allrounder in der Kosmetik und nicht zu vergessen natürlich auch in der Küche.

drgoerg_kokosoel

 

Mein Persönlicher Produkttipp
Ich verwende meistens das BIO-Kokosöl von Dr. Goerg, welches ihr im Bioladen oder im Internet bekommen könnt. Dieses wurde übrigens im April 2016 auch mit „gut“ im ÖkoTest ausgezeichnet.
Es gibt eine tolle Probiergröße – 26 ml für 2 Euro oder 200 ml für 6,95 Euro.

 

 

Beiträge, die dir auch gefallen könnten ...

Keine Kommentare

    Kommentieren

    *