Naturkosmetik Blog

Was sind eigentlich Basisöle?

12. Oktober 2018

Basisöle sind sogenannte fette Pflanzenöle, die aus verschiedenen  Samen und Früchten (z. B. Mandeln, Aprikosenkerne, Sesam, Hagebutten, Avocado etc.) gepresst werden. Entscheidend für die Qualität ist die Art der Herstellung.

Am hochwertigsten sind kalt gepresste Pflanzenöle (native Öle), da sie voller Vitamine und wichtiger Fettsäuren (ungesättigte) stecken.

Basisöle können pur oder gemischt (mit anderen Basisölen oder ätherischen Ölen) verwendet werden. Selbstverständlich könnt ihr euch auch eure Lieblingscreme mit einem Basisöl individuell reichhaltiger mixen. Für trockene, strapazierte Haare und poröse Spitzen empfiehlt es sich beispielsweise ein Basisöl (z.B. Arganöl) über Nacht einwirken zu lassen und am nächsten Morgen mit Shampoo auszuspülen.

Die hochwertigen Pflanzenöle eignen sich sowohl für die Gesichts- als auch Körperpflege. Die Wirkung ist am besten, wenn die Öle auf die leicht feuchte Haut aufgetragen und einmassiert werden. Auf diese Weise können die wertvollen Inhaltsstoffe von der Haut gut aufgenommen werden und sie langfristig regenerieren.

Ich möchte euch hier meine drei liebsten Basisöle vorstellen. Vielleicht probiert ihr ihr ja das ein oder andere Öl auch mal selber aus. Ihr werdet erstaunt sein, wie herrlich Haut und Haare gepflegt werden.

Aprikosenkernöl 

Gewonnen wird das duftende Öl aus der Mandel des Aprikosenkerns. Mit seinen vielen hochwertigen Inhaltsstoffen, ist es sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet sehr gesund. Etliche ungesättigte Fettsäuren (zum Beispiel Oleinsäure und Linolsäure) und die Vitamine E, A, B3 und B17 bewirken, dass das goldgelbe Öl die Hautstruktur langanhaltend verbessert. Sie wird deutlich glatter, straffer und regenerierter.

 

Aprikosenkernöl zieht rasch in die Haut ein und kann aufgrund  seiner Struktur auch in tiefere Hautschichten eindringen und dort den Zellstoffwechsel anregen. Besonders empfindliche, trockene, gereizte Hautbilder profitieren von dem tollen Öl, da es auch beruhigend, heilend und feuchtigkeitsspendend wirkt.

Da ich den lieblichen Duft des Öles sehr mag, massiere ich es nach dem Duschen oder Baden regelmäßig in die noch feuchte Haut ein. Es eignet sich auch prima als pflegendes Gesichtsöl oder als Haarölkur.

Avocadoöl

Dieses gelblich-grüne Öl wird aus dem fettreichen Fruchtfleisch der Avocado gewonnen und kann aufgrund seiner guten Eigenschaften vielseitig verwendet werden. Avocadoöl enthält neben den fettlöslichen Vtaminen A, D, E, wichtige Fettsäuren und sekundäre Pflanzenstoffe, die Haut und Haare in ihrer Struktur deutlich verbessern können. Auch wenn dieses Fruchtfleischöl schnell einzieht, sollte man es dennoch immer auf die feuchte Haut auftragen, da die Inhaltsstoffe so noch besser wirken können.

 

Avocadoöl ist sowohl für trockene bis sehr trockene oder schuppige (Neurodermitis) Hautbilder, als auch für die klassische Mischhaut super geeignet. Denn das „grasig“ duftende Öl pflegt intensiv, schützt und fördert die Zellregeneration, unterstützt die Feuchtigkeitsbalance, gibt mehr Spannkraft und Elastizität, verfeinert große Hautporen und wirkt sogar entzündungshemmend.

Auch dieses tolle Naturprodukt solltet ihr unbedingt ausprobieren, je nach Lust und Laune entweder pur auf Gesicht und Körper oder in einer Creme vermischt.

Hagebuttenkernöl

Das goldfarbene Öl mit dem krautig-nussigen Duft wird aus den Früchten der Hagebutte bzw. aus den darin enthaltenen Samen gewonnen. Der hohe Anteil an ungesättigten Fettsäuren im Hagebuttenkernöl bewirkt eine Beschleunigung der Hautregenerationsprozesse. Sich abbauendes Kollagen wird neu aufgebaut, wodurch sich wiederum die Feuchtigkeitsaufnahmefähigkeit der Haut verbessert.

 

Auch dieses Öl zieht gut und schnell in die Haut ein, regt die Mikrozirkulation an und hilft somit einer frühzeitigen Hautalterung vorzubeugen und Fältchen zu glätten. Trockene, rissige, schuppige oder atrophische Haut wird nach regelmäßiger Behandlung mit Hagebuttenkernöl wieder intensiv aufgebaut. Narben, Wunden und Ekzeme verheilen besser und schneller. Ich liebe dieses Öl, und habe es auch schon in einem meiner Videos zur Herstellung eines Rosenbalsams verwendet.

Alle drei Basisöle beziehe ich von der Firma Taoasis. Ihr bekommt die Natrue und BDIH zertifizierten Bio Öle zum Beispiel in der Apotheke oder in den Taoasis Stores in Detmold oder Berlin.

Natürlich könnt ihr die Öle auch von anderen Firmen verwenden. Wichtig ist nur auf gute Bio-Qualität zu achten!

 

 

Beiträge, die dir auch gefallen könnten ...

1 Comment

Kommentieren

*